1.
Logopädie
Alles rund um die Sprache und Sprachorgane

Was ist Logopädie

Das Spektrum ist sehr weit gefächert. Ob Sprach- Sprech-, Stimm-, Artikulations-, Hör-, Fütter-, oder Schluckstörungen, das alles ist ein Teil der Logopädie. Unsere Patienten können von 0 bis 99 Jahre alt sein, denn Sprache und Kommunikationsfähigkeit betrifft alle Altersklassen. In jedem Bereich können wir mit Übungen trainieren und so zu einem erfolgreichen Ergebnis kommen. Alles kann trainiert und stimuliert werden. Damit der oder die Betroffene wieder Normalität erlangt.

Wir aus der „Praxis für Logopädie – Sascha Zell“ sind für die Untersuchung, Beratung und Behandlung bei Babys, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zuständig.

Bei entsprechender Indikation kann die Behandlung auch als Hausbesuch durchgeführt werden.

Schon gewusst?

Haben Sie schon mal etwas von myofunktionellen Störungen gehört? Damit sind im Gesichtsbereich Muskelungleichgewicht vor allem der Zungen- und Lippenmuskulatur, aber auch weiterer Gesichtsmuskulatur gemeint.

Verordnungswegweiser

Wir erklären es euch!

Die Verordnung für die logopädische Therapie kann von den unterschiedlichsten Ärzten ausgestellt werden: Kinder- und Jugenärzten, Hals-, Nasen, Ohrenärzten, Phoniatern, Kieferorthopäden, Zahnärzten, Neurologen, Allgemeinärzten und einigen mehr. Liegt im Anschluss an den Arztbesuch eine logopädische Verordnung vor, übernimmt die entsprechende Krankenkasse - gesetzlich oder privat - die Kosten für die logopädische Therapie.

Hat die Patientin oder der Patient die Volljähtigkeit noch nicht erreicht,trägt die Krankenkasse die kompletten Behandlungskosten. Ist die Volljähgikeit erreicht, tragen die Versicherten einen gesetzlich vorgegebenen Eingenanteil in Höhe von 10 % der Behandlungskosten und eine Verordnungsgebühr in Höhe von 10 € pro Verordnung. Sie können uns gerne vorab kontaktieren, dann können wir die Gesamtkosten die auf sie zukommen, vor Behandlungsbeginn besprechen.

Es finden in aller Regel ein bis zwei Therapieeinheiten pro Woche mit einer Dauer von 30, 45 oder 60 Minuten in der Praxis oder als Hausbesuch statt. Dies wird vom verordnenden Arzt eingeschätzt und hängt meist vom Störungsbild ab.

Auf der Erstverordnung findet beim ersten Termin eine ausführliche Anamnese (Aufnahme der Vorgeschichte) und eine Diagnostik mit dem Patienten persönlich oder mit einem Angehörigen statt. In Folge der Anamnese und der Diagnostik arbeitet die Therapeutin, in Abwesenheit des Patienten, einen Behandlungsplan aus, der individuell auf den Patienten abgestimmt ist. Ist die Verordnung nach sechs, acht oder zehn Einheiten voll, wird für den verornenden Arzt, wenn auf dem Rezept angegeben, von der behandelnden Therapeutin ein Therapiebericht formuliert. Anhand des Berichts kann der verordnende Arzt den Behandlungsverlauf nachvollziehen, das weitere Vorgehen und auch der weitere Bedarf wird ihm schriftlich mitgeteilt.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren
klick!

Wir erklären es euch!

Die Verordnung für die logopädische Therapie kann von den unterschiedlichsten Ärzten ausgestellt werden: Kinder- und Jugenärzten, Hals-, Nasen, Ohrenärzten, Phoniatern, Kieferorthopäden, Zahnärzten, Neurologen, Allgemeinärzten und einigen mehr. Liegt im Anschluss an den Arztbesuch eine logopädische Verordnung vor, übernimmt die entsprechende Krankenkasse - gesetzlich oder privat - die Kosten für die logopädische Therapie.

Hat die Patientin oder der Patient die Volljähtigkeit noch nicht erreicht,trägt die Krankenkasse die kompletten Behandlungskosten. Ist die Volljähgikeit erreicht, tragen die Versicherten einen gesetzlich vorgegebenen Eingenanteil in Höhe von 10 % der Behandlungskosten und eine Verordnungsgebühr in Höhe von 10 € pro Verordnung. Sie können uns gerne vorab kontaktieren, dann können wir die Gesamtkosten die auf sie zukommen, vor Behandlungsbeginn besprechen.

lesen

Es finden in aller Regel ein bis zwei Therapieeinheiten pro Woche mit einer Dauer von 30, 45 oder 60 Minuten in der Praxis oder als Hausbesuch statt. Dies wird vom verordnenden Arzt eingeschätzt und hängt meist vom Störungsbild ab.

Auf der Erstverordnung findet beim ersten Termin eine ausführliche Anamnese (Aufnahme der Vorgeschichte) und eine Diagnostik mit dem Patienten persönlich oder mit einem Angehörigen statt. In Folge der Anamnese und der Diagnostik arbeitet die Therapeutin, in Abwesenheit des Patienten, einen Behandlungsplan aus, der individuell auf den Patienten abgestimmt ist. Ist die Verordnung nach sechs, acht oder zehn Einheiten voll, wird für den verornenden Arzt, wenn auf dem Rezept angegeben, von der behandelnden Therapeutin ein Therapiebericht formuliert. Anhand des Berichts kann der verordnende Arzt den Behandlungsverlauf nachvollziehen, das weitere Vorgehen und auch der weitere Bedarf wird ihm schriftlich mitgeteilt.

Kurz zusammengefasst:

Behandlungsfelder

Im Berufsfeld Logopädie treffen Sie auf Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen und verschiedenen Alters mit Einschränkungen in verschiedenen Teilbereichen der Kommunikation. Diese gilt es zu erkennen und individuell zu behandeln.

Babys, Kindern und Jugendlichen
klick!
Bei Erwachsenen
klick!

Behandlungsfelder

Im Berufsfeld Logopädie treffen Sie auf Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen und verschiedenen Alters mit Einschränkungen in verschiedenen Teilbereichen der Kommunikation. Diese gilt es zu erkennen und individuell zu behandeln.

„Über 100 Muskeln und etliche Organe sind beim Sprechen im Einsatz.“